logo-mini

COFFEE TALK with Stefanie

Spread the love

COFFEE TALK with Stefanie

In today’s „Coffee Talk“ I welcome the wonderful Stefanie who is not only incredibly kind and super humorous, but who’s also such an inspiration to talk to and be around. Stefanie had hit rock bottom several times in her life. She could have just very well given up every time when life threw her another curveball. But instead, she got back up on her feet again and learned how to deal with it and not lose her humor, which I love about her. Seeking professional help and guidance not only gave her a new perspective on life, but also equipped her with the right tools. Stefanie learned to no longer ask the question „Why did this happen to me?“, but instead think more solution-oriented „What do I need to get through this?“. These tools helped her to move forward, even when it felt impossible to do.

The first time we met I realized we have so many things in common: Suffering from postnatal depression and being fully crushed by the weight of the diagnosis of our child with special needs. Getting back up on our feet again and returning to a place of peace, love and purpose. We are both quite active with campaign work and advocacy in our charity groups. Stefanie’s second son, Philipp, was born with osteogenesis imperfecta, also known as brittle bones disease, a disorder that results in fragile bones that break easily. Stefanie also loves quotes as much as I do. Sometimes, just one quote can feed your soul, carry you through the whole day and help you in the long process of healing.


Thank you so much, Stefanie, for being so honest and vulnerable here and sharing your story … and your sweet lines (I, too, can’t wait for our next mentoring session! You’re such a keen and fun student!). You encourage optimism and your positive can-do attitude in the face of adversity is definitely contagious. You are one of those people who definitely make lemonade when life gives you lemons. But may I add: You not only make lemonade, you make Margarita! Or you add a little salt and tequila! 😉

Please enjoy our little interview below, be inspired and remember, you’re not alone in whatever you’re facing right now. We’re all in this together!

Have a great weekend, everyone!

  1. Was machst Du beruflich?
    Im übertragenden Sinn bin ich Jongleuse. Ich versuche die „Bälle“ Familien- und Facilitymanagerin, Hausbaukoordinatorin, Mama von zwei blonden Lausbuben alla Michel aus Lönneberga, Partnerin, Therapiekoordinatorin und –begleiterin für meinen jüngeren Sohn Philipp – er hat Glasknochen, ehrenamtliche Teilzeitkraft für den Glasknochen Selbsthilfeverein Baden-Württemberg mit den Aufgabengebieten Öffentlichkeitsarbeit, Projektplanung und Antragsstellung, Fundraising und Ansprechpartnerin für das Olgäle, unter einen Hut zu bringen.

 

  1. Was macht Dir an Deinem Job am meisten Spaß?
    Ich bin die Chefin!

 

  1. Was sind die Herausforderungen in Deinem Beruf?
    Die Bälle in der Luft zu halten und immer bereit zu sein, schnell und spontan umzuplanen.

 

  1. Welche Projekte stehen demnächst an?
    Vier Wochen Familienreha im Schwarzwald – eine Auszeit für die ganze Familie. Und danach insbesondere unser Bauprojekt in Heumaden. Dort bauen wir eine barrierefreie Wohnung für uns und zwei Wohnungen zum Vermieten oben drauf. Und für mich persönlich, weitere wundervolle Foto Mentoring Sessions mit Conny!!! Love it!
  1. Was war der beste Ratschlag, den Du jemals bekommen hast?
    Ich mag das Wort Ratschlag eigentlich nicht so. Da steckt sehr oft auch einfach ein „Schlag“ drin. Diese Erfahrung hab’ ich zumindest mit Rat“schlägen“ von Menschen im Umgang bzw. ihrer Reaktion mit meiner postpartalen Depression, Psychiatrieaufenthalten, Antidepressiva und der „Glasknochen“-diagnose von meinem jüngeren Sohn Philipp, gemacht.
    Ich habe aber ein paar gute Lebenssprüche:
  1. Einatmen, ausatmen, weiter atmen. (Von meiner Therapeutin)
  2. Immer schön den Kopf über Wasser halten.
  3. When life gives you lemons, make lemonade.

 

 

  1. Welchen Rat würdest Du heute Deinem 20-jährigen Ich geben?
    Umgib dich mit Menschen, die zufällig in dein Leben purzeln und mit voller Absicht bleiben.

 

  1. Was verstehst Du unter Erfolg?
    Wenn meine beiden Jungs abends um neun schlafen und die Wohnung halbwegs begehbar ist…
    Aber ernsthaft: Erfolg, was ist das eigentlich und ist das etwas Wichtiges? Es gibt doch viele Ebenen für Erfolg. Und, muss man oder frau erfolgreich sein? Mein ganz persönlicher Erfolg besteht darin, dass ich noch lebe. Dass ich mich nach meinen beiden akuten postpartalen depressiven Phasen mit suizidalen Gedanken für mich, meinem Mann und meine Kinder wieder ins Leben zurück gekämpft habe. Dass ich heute ein zwar wahnsinnig anstrengendes, aber glückliches und zufriedenes Leben führe. Das Leben so zu schätzen weiß. Nichts ist selbstverständlich. Dass ich durch tiefe Täler gelernt habe, dass nicht ein vermeintlich cooler Arbeitgeber und hippe Dienstreisen und Treffen mit „wichtigen“ Personen im Leben zählen. Dass ich viel Ballast über Bord werfen konnte und viel freier bin.
    Dass ich für den Glasknochen Selbsthilfeverein in den letzten zwei Jahren 10.000 Euro an Spendengeldern sammeln konnte. Davor lag die Summe bei 200 Euro.

 

  1. Was hilft Dir in schlechten Zeiten oder Momenten des Selbstzweifels wieder auf die Beine?
    An Italien, die Toskana und Umbrien denken. Hilft garantiert immer.

 

  1. Hast Du ein bestimmtes Morgenritual?
    Drei Männer, einen Großen und zwei Kleine aus dem Haus bekommen und dann in Ruhe eine Tasse Kaffee trinken und dazu Zeitung lesen.

 

  1. Auf was freust Du Dich nach einem langen Arbeitstag am meisten?
    Wenn ich noch Zeit zum Nähen finde. Da kann ich wunderbar abschalten. Am liebsten nähe ich Kissen – bunt und lebensfroh und schnell fertig.

 

  1. Hätte Dein Tag auf magische Weise 27 Stunden, was würdest Du mit den zusätzlichen drei Stunden anfangen?
    Zeit mit Menschen verbringen, die ich gern habe, liebe – meinem wunderbaren Mann Claudius, meinen zwei Lausbuben, meinen fünf tollen Schwestern, Freundinnen und Freunden.

 

  1. Welches Zitat motiviert Dich immer wieder aufs Neue?
    Darf ich auch mehrere nennen? Ich liebe gute Sprüche:
    „Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische.“ (Karl Valentin)
    Man muss bereit sein, sich von dem Leben zu lösen, das man geplant hat, damit man das Leben findet, das auf einen wartet.
    A bisserl Dolce Vita geht immer.

HIER findet Ihr noch einen ganz tollen Artikel über Stefanie und Philipp.


7 Kommentare

  • This interview really, really moves me… and the wonderful photographs! What an achievement to get the people that are being photographed in such a happy, relaxed mood! Congratulations, Conny! And all the very best to you, Stefanie, and to your family!! And I just love the quotation by Karl Valentin, which I hadn´t known yet – it also applies to my situation, having fallen ill with ME/CFS last year, an illness that is quite nerve-racking, too… But we won´t give up, will we??!! Good luck and lots of love to you both!!

    • Liebe Carola, ganz lieben Dank für Deinen wunderbaren Kommentar! Du hast einen tollen Blog! Alles Gute für Dich!!

  • Danke schön! Von ganzem Herzen: Gleichfalls!! (Und falls Du mal Fotokurse anbietest, bin ich dabei!)

  • Oh, tatsächlich, das ist ja wunderbar! Ich melde mich, sobald ich wieder fit für sowas Aufregendes bin! Danke! Alles Gute, Carola

    • Wie toll! Ich freue mich jetzt schon auf Dich!!!

Kommentar hinterlassen